Fit für den Fels - Kletterkurs „Von der Halle an den Fels“

Acht Kletterfans, sowie unsere beiden Kursleiter Thomas und Franz brachen am Samstag, den 28.04. auf, um das Klettern am Fels zu erlernen. Vorstieg-Kenntnisse aus der Halle brachten alle mit, doch jetzt sollte es endlich raus in die Natur zum Klettern gehen. Im Konvoi ging es morgens um 6 Uhr von Ludwigsburg aus in die wunderschöne Fränkische Schweiz.
Die Stierberger Gemsenwand war unser erstes Ziel. Hier machten wir erste Erfahrungen mit dem Fels und bekamen die notwendige Knotenkunde beigebracht. An Bäumen und Felsen durften wir Mastwurf, Prusikknoten etc., sowie das Abseilen in Theorie und Praxis üben. Auch wie man einen Standplatz einrichtet ("Immer schön laut 'Stand!' rufen") und den Nachsteigenden sichert wurde gezeigt. Mit etwas rauchenden Köpfen ging es dann am späten Nachmittag zur Unterkunft ins Erlebniscenter Jura Alpin in Hirschbach. Dort stieß dann noch Beate zu uns, die diese Kurse zukünftig von Thomas übernehmen wird. Nach dem Abendessen folgte ein weiterer Theoriepart, bei dem wir das Gelernte wiederholten und vertieften - Felsklettern ist eben mehr als nur irgendwie an der Wand kraxeln ;).
Am nächsten Tag ging es dann in die Hohe Reute und dort relativ schnell zur Sache: Thomas und Beate richteten je einen Vorstieg ein, während der immer gut gelaunte Franz etwas weiter im Wald eine Stelle zum Abseilen vorbereitete. So konnte sich die Gruppe aufteilen und endlich richtig Hand an den Fels legen. Die Vorsteiger wurden dabei natürlich nicht nur von unten gesichert und angefeuert, sondern von den Kursleitern permanent begleitet und beraten, während wir geeignete Stellen für Klemmkeile, Friends & Co. suchten und so Stück für Stück die Wand erklommen. Oben angekommen konnten wir uns auch gleich wieder selbst abseilen.
So verbrachten wir den Tag bei strahlendem Sonnenschein mit Klettern und Abseilen und da wir gut in der Zeit lagen und noch nicht genug hatten, überraschten uns die Kursleiter und richteten kurzer Hand noch ein paar Topropes ein, an denen wir uns dann vollends verausgaben konnten. Mit tollen Eindrücken ging es dann zurück in die Unterkunft, wo uns wieder ein zünftiges und sehr leckeres Abendessen erwartete. An dieser Stelle ein großes Lob an das Team vom Jura Alpin, Essen und Unterkunft waren super!
Für den letzten Tag meinte es das Wetter nicht so gut mit uns. Deutlich kälter und bei leichtem Nieselregen reisten wir zum Hartelstein an. Das ist eben der Unterschied zur beheizten Halle! Da der Fels direkt am Parkplatz liegt, ging es ab Auto in Kletterausrüstung zur Sache. Hier erwartete uns der Höhepunkt des Kurses:
Geklettert wurden zwei Seillängen inklusive Standplatzeinrichten, was am leicht feuchten Fels und für uns Anfänger gar nicht so einfach war. Jeweils paarweise ging es also hinauf und wir machten wieder ordentlich Gebrauch von Klemmkeilen und Schlingen. Auch was so ein knapp faustgroßer Stein mit einem Oberschenkel anstellen kann, wenn er sich vom Fels löst, durften wir auf der Tour erleben. Aber ein blauer Fleck ist auch ein Andenken.
Kurz vor dem Gipfel wurde ein zweiter Standplatz eingerichtet, damit die Übung auch wirklich jeder einmal gemacht hat. Die restlichen Meter zum Gipfel waren dann nur noch Formsache und alle kamen dort gesund und mit einem richtig guten Gefühl an. Da die Sonne doch noch Gnade zeigte und nach einiger Zeit rauskam, konnte das gemeinsame Abseilen dann bei deutlich angenehmeren Bedingungen stattfinden. Das gelang dann auch problemlos, schließlich hatten wir am Tag zuvor bei Franz gut aufgepasst!
Für "Unterhaltung" sorgte dann Thomas, der ein Seil am Gipfel vergessen hatte und daher kurzerhand nochmals hinauf musste. Somit durfte er ein zweites Mal vom Gipfel aus Grüßen. Für weitere Klettereinheiten reichte die Zeit leider nicht mehr, dafür fuhren wir stattdessen zu einem anderen Fels, an dem wir die Routen anhand eines Kletterführers selbst suchen mussten. Auch das gehört dazu, wer draußen Klettern will, muss die Routen erst einmal finden.
Leider bedeutete das dann auch schon das Ende unseres Kurses. Nach dem gemeinsamen Abschlussgespräch bei Kaffee, Kuchen und Ziegen ging es zurück nach Hause. Wir bedanken uns für drei tolle Tage bei Thomas, Franz und Beate und wünschen ihr an dieser Stelle gutes Gelingen und viel Spaß bei den zukünftigen Kursen.

Fotograf: Mike Daub, Monika Wissmann
Autor: Mike Daub